Heilung statt Bahandlung

Vor einigen Wochen hieß es, Notoperation. Aber fange ich doch von vorne an.

Unsere Katze ist im August verstorben. Und unser Bomber lag schon zwei Tage bevor sie verstarb wimmernd neben ihr. Er hat sie geliebt. Und am Tag als sie verstarb, ging es ihm schlecht. Und ich dachte zunächst er würde trauern. Ich behielt ihm Auge. Permanent. Da er keine Flüssigkeit mehr in sich behielt und es nach Magensäure aussah die er erbrach, ich hinter ihm her stiefelte um zu schauen wie sein Stuhlgang ist- da aber keiner war, seinen Bauch abfühlte da er aufgdunsen aussah und er das Essen verweigerte, zweifelte ich immer mehr, das es ausschließlich Trauer war. Er trauerte – ja, aber da war noch etwas Anderes. Also los, ab zum Arzt. Da ich meine durschnittliche Länge der Texte beibehalten möchte, kürze ich ein klein wenig ab und komme zum Thema, um das es mir heute geht. Pharmazeutische Arzneimittel. Ärzte bekommen im Studium Krankheit und Behandlung gelehrt. Nicht die Gesundheit und Heilung. Es gibt jedoch immer mehr Ärzte, die dies abschütteln konnten und auch ein Gewissen bekommen. Nun ja, in der Tierklinik mit unserem Bomber musste ich ruhig bleiben. Alle Ärzte mit denen ich dort über ein paar Tage hinweg zu tun gehabt habe, waren sehr freundlich. Ich ließ vorsichtig den Wunsch fallen, sie mögen doch bitte mit natürlichen Mitteln arbeiten. Antwort hier, sowas ist uns nicht bekannt. Es wunderte mich nicht aber diese ehrliche Antwort warf mich kurz aus der Bahn. Axel war gleich auf 100 und redete mir auf deutsch immer wieder dazwischen – dass das nicht in Frage käme das unser Bomber so verseucht wird. Ich beruhigte also meinen Mann, sagte ihm das ich den Dreck wieder raus holen werde und ließ mir noch einige Fragen von den Ärzten beantworten.

Alles ging sehr schnell und war sehr tränenreich. Verdammt, so tränenreich. Ihm wurde ein Mittel verabreicht was bewirken sollte, das sein Magen wieder arbeitet. Denn dieser tat es nicht mehr. Sie haben einen schwarzen Fleck entdecken können der den Übergang zum Darm scheinbar blockiert. Nach zwei Tagen in der Klinik riefen sie mich an. Es war nicht einfach mit portugiesischen Ärzten am Telefon Englisch zu sprechen. Da es ihm aber immer schlechter ging, nannten sie mir zwei Möglichkeiten. Die erste lautete, ihn nach Lissabon zu bringen (ca 2 h Fahrt) um dort in einer Klinik mit einer Sonde nachschauen zu können was genau die Blockade verursacht. Hier im Anschluss aber dennoch operieren zu müssen. Zweite Möglichkeit, sofort und das vor Ort zu operieren um den Fremdkörper entfernen zu können.

Wir entschieden uns für Letzteres. Erstens, um unseren Bomber den Stress des Transportes und die Sonde zu ersparen und hier konnten wir ihn auch täglich besuchen. Die Tage vergingen und dann durften wir ihn abholen. Nicht nur ihn sondern selbstverständlich eine halbe Schubkarre von Tabletten und absolut wichtiges Hundefutter. Haha.

Besuch in der Klinik nach der OP

Für diesen Dreck zahlen wir nichts sagte Axel. Das bleibt hier. Ich schickte meinen Mann ins Auto. Tatsache ist, alle sind sehr liebevoll zu unserem Bomber gewesen. Alle Ärzte kamen herbei und verabschiedeten ihn vorerst. Er ist einer der besten Hunde den sie kennen lernen durften. So lieb und hört so gut. Ein außergewöhnlicher Charakter. (Wissen wir ja) Sie waren nur am schwärmen. Das nächste ist, wir sind hier Ausländer, und eventuell mal wieder auf Hilfe angewiesen und da verscherze ich es mir nicht mit einer Belehrung. Also nahm ich alles brav entgegen und zahlte über 800 €. Erst mal war ich einfach nur dankbar das sie halfen. Nachdem wir nach Hause kamen und es unserem Bomber erst mal gemütlich machten, nahm ich mir die Medikamente vor. Ich recherchierte was sie bewirken sollten und was für Nebenwirkungen sie mit sich bringen. Müsst ihr euch vorstellen, ein Antibiotikum war einfach nur provisorisch. Eines von Zweien. Also nach so einem Eingriff ist der Körper dadurch und durch die Strapazen davor stark geschwächt, und nun sollte ich ihm mehrere Medikamente verabreichen die als Nebenwirkung unter anderen Organversagen hervorrufen. Immer wieder interessant zu sehen das es Menschen gibt die das ihren Tieren und sich selber antun. Nun habe ich aber auch raus finden können was sie bewirken sollen und anhand dessen konnte ich meine „Medikamente“ wählen. (Das habe ich schon im Kopf) So habe ich unseren Bomber nun beim heilen unterstützt: Teufelskralle ins Futter (selbstverständlich selbst gekocht und Fleischlos, dazu folgt auch mal ein Artikel) gegen die Schmerzen. Silberwasser als Antibiotikum. Auch selbst hergestellt. Silbercreme (von Bergland) zur Wundbehandlung auf die Narbe. (Manuka Honig geht auch) Leinöl ebenso ins Futter um die Magensäure etwas zu dämmen und Okoubaka Globuli in die Maultaschen für Magen/Darm Heilung.

Zwei Tage später war ich das erste mal zur Nachkontrolle in der Klinik und ich war gespannt was sie mir sagen würden….da sie mir immer wieder sagten ich müsse mich strikt an die Medikamente und Zeiten der Verabreichung halten…..nun, sie untersuchten ihn inklusive Ultraschall. Sie sagten zu mir, es sei unglaublich wie gut alles bei ihm aussieht. Das grenze an einem kleinen Wunder. Nun ich war noch zwei weitere Male zur Kontrolle und beim letzten mal war ich kurz davor die gesamten Medikamente in Originalverpackung aus der Tasche zu holen und die Gesichter zu fotografieren. Aber ich hab es sein lassen. Mich bedankt und bin gefahren.

Es ist doch so, die Erfahrung der vergangenen Jahre zeigt mir auf, dass man sich nicht mit Menschen auseinandersetzen braucht, wenn man die Murmel im Kopf rollen hört. Ping….pong….ding….dong…..floppppp….. verschwendete Energie und jedes Wort vergeudete Spucke. Wenn man merkt das bei Menschen gegenüber der Horizont dermaßen beschränkt ist, (was ich nicht böse meine – hier kommt mal ein Artikel zum betreuten Denken) dann der Tip, spart euch eure Energie. Und solche Ärzte hatte ich vor mir. Sie haben eine OP durchgeführt die unserem Bomber das Leben rettete. Und dafür war ich dankbar. Das haben sie drauf. Ich nicht. Aber nach der OP kommt das Heilen und keine Behandlung. Denn das machen Ärzte. Behandeln. Und für uns war es eine weitere Erfahrung und zugleich Bestätigung dass die Natur alles ist was man benötigt. Vielleicht hilft es auch, sich an Menschen zu wenden die Erfahrungen haben und nicht an Menschen zu wenden die betreut von Büchern etc denken.

Ein Danke noch an unsere Tierärzte in Deutschland. Ich kontaktierte sie, um meine Heilungsmethode bestätigen zu lassen. Sie gaben mir zusätzlich den Tip auch Manuka Honig zu verwenden. Sie gehören zu jenen Ärzten die sich auf die Natur konzentrieren 🙂

Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit.

Bleib in deiner Mitte und höre auf dein Bauch.

Deine Fruchteule